Leider immer aktuell: Heuschnupfen

Aktuell: Erkältungskrankheiten natürlich

Frühdiagnostik arterieller Gefäßkrankheit

Rimkus®-Hormonersatztherapie

Sanakin-Therapie bei Arthrose, Entzündungen

VNS-Analyse des vegetativen Nervensystems

Was tun gegen Reisekrankheit

Aktiv-Programm

Alphaliponsäure-Glutathion-Infusion

Analyse von Immunreaktionen auf Nahrungsmittel

Biologisch-ganzheitliche Krebstherapie

Biologische Aufbaukur

Biologische Entgiftung

Cellsymbiosis®-Therapie nach Dr. med. H. Kremer

Chelat-Therapie und Schwermetallausleitung

Darmflora

Das Metabolische Systemprofil (MSP)

Diäten - der Jojo-Effekt

Dunkelfeld-Vitalblutbilduntersuchung

Eigenblut-Therapie

Fitmacher: L-Carnitin

Intravenöse Sauerstofftherapie n. Dr. Regelsberger

Medi-Taping-die sanfte Schmerztherapie

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten / -Allergien

Orthomolekulare Medizin

Procain-Basen-Therapie

Schmerztherapie mittels Triggerpunktbehandlung

Schwermetallbelastungen

Spenglersan-Test und Spenglersan-Therapie

Thymustherapie gegen Immunschwächen

Vergiftung-Entgiftung

Was tun bei Zeckenbefall


Kontakt zur Praxis Michael Broicher


Impressum
© 2010 Michel Broicher


 
Facharztpraxis in Haiger Michael Broicher

Hier habe ich für Sie gute Gesundheitsinformationen vorbereitet:



  1. Leider immer aktuell: Heuschnupfen
  2. Aktuell: Erkältungskrankheiten natürlich
  3. Frühdiagnostik arterieller Gefäßkrankheit
  4. Rimkus®-Hormonersatztherapie
  5. Sanakin-Therapie bei Arthrose, Entzündungen
  6. VNS-Analyse des vegetativen Nervensystems
  7. Was tun gegen Reisekrankheit
  8. Aktiv-Programm
  9. Alphaliponsäure-Glutathion-Infusion
  10. Analyse von Immunreaktionen auf Nahrungsmittel
  11. Biologisch-ganzheitliche Krebstherapie
  12. Biologische Aufbaukur
  13. Biologische Entgiftung
  14. Cellsymbiosis®-Therapie nach Dr. med. H. Kremer
  15. Chelat-Therapie und Schwermetallausleitung
  16. Darmflora
  1. Das Metabolische Systemprofil (MSP)
  2. Diäten - der Jojo-Effekt
  3. Dunkelfeld-Vitalblutbilduntersuchung
  4. Eigenblut-Therapie
  5. Fitmacher: L-Carnitin
  6. Intravenöse Sauerstofftherapie n. Dr. Regelsberger
  7. Medi-Taping-die sanfte Schmerztherapie
  8. Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten / -Allergien
  9. Orthomolekulare Medizin
  10. Procain-Basen-Therapie
  11. Schmerztherapie mittels Triggerpunktbehandlung
  12. Schwermetallbelastungen
  13. Spenglersan-Test und Spenglersan-Therapie
  14. Thymustherapie gegen Immunschwächen
  15. Vergiftung-Entgiftung
  16. Was tun bei Zeckenbefall


Eigenblut-Therapie



Die Eigenbluttherapie ist eine unspezifische Reiz- und Umstimmungstherapie.
Sie wird zur Aktivierung der körpereigenen Heilkräfte eingesetzt. Hierbei spritzt man eine unterschiedliche Menge Eigenblut, das vorher aus der Vene entnommen wurde, in den Gesäßmuskel.
Dieses zurück gespritzte Blut wirkt durch seinen Gehalt an Hormonen, Immunkörpern, Eiweißpartikeln, Salzen und Mineralien als Reizkörper. Das körpereigene Blut wird bei der Injektion in einen Muskel an dieser Stelle als Fremdkörper angesehen und so zum Informationsträger für das Immunsystem mit dem Effekt, dass die Abwehrsituation optimiert wird.
Die Eigenbluttherapie wirkt als körpereigenes „Immunstimulans", also anregend und ausgleichend auf das Immunsystem: Ein zu schwach arbeitendes Immunsystem wird angefacht, ein überschießend tätiges Immunsystem wird auf Normmaß herabgeregelt.

Wirkungen der Eigenbluttherapie sind unter anderem:
- Besserung des Allgemeinbefindens
- Förderung der Genesung nach Krankheiten
- Entzündungshemmende Wirkung
- Schmerzlindernde Wirkung bei chronischen Schmerzzuständen
- Besserung depressiver Zustände
- Besserung des Schlafes
- Regulierung des Hormonhaushaltes
- Antiallergische Wirkung
- Auslösung von Heilreaktionen, u. a. bei Rheuma, Allergien, Hauterkrankungen
- Möglichkeit zur Reduzierung stark wirkender Arzneigaben

Es gibt folgende fünf Varianten, von denen in der Regel mehrere Behandlungen erforderlich sind:
1. Es wird Blut aus der Vene entnommen. Dieses Blut wird sofort wieder in einen Muskel, meist den Gesäßmuskel zurückgespritzt.
2. Hierbei wird zusätzlich ein Medikament - meistens homöopathisches Medikament - eingebracht, das dann zusammen mit dem Blut verabreicht wird.
3. Die Bestrahlung des entnommenen Blutes mit UV-Licht - die so genannte UVB-Behandlung. Hierbei wird das Blut an einer speziellen UV-Lampe vorbeigeführt. Es können bis zu 50ml entnommen werden. Nun wird das Blut auf demselben Wege wieder zurückgespritzt. Dabei passiert es abermals die UV-Lampe.
4. Die homöopathische Aufbereitung des Blutes. Hierbei reicht eine ganz geringe Menge Blut. Ein Pieks in den Finger, wie beim Blutzuckermessen, reicht. Das so gewonnene Blut wird nach homöopathischen Regeln potenziert. Dadurch erhält man ein Medikament, das der Patient selbst einnehmen kann.
5. Das aus der Vene entnommene Blut wird mit einem Frischzellgesamtextrakt vermischt und in einer Kurzinfusion dem Patienten zurückinfundiert. Durch das in dieser Infusionslösung enthaltene Frischzellpräparat werden die Stammzellen aus dem Blut des Patienten in die Organe geleitet, aus denen das Frischzellpräparat besteht. Es wird auf diese Weise eine Aktivierung und Revitalisierung der entsprechenden Organe erreicht.



Behandlungstermine können Sie jederzeit mit mir telefonisch (02773-94030),
per E-Mail (praxis@broicher.de) oder direkt über das Kontkatformular vereinbaren.